Logo Katerkonzert *ausverkauft*, Hamburg
01. Mai. 2019

Tourtagebuch

Logo Katerkonzert *ausverkauft*, Hamburg

01. Mai. 2019

von Fabian B.

 Tourabschlusskonzert & Katerkonzert. Das ist ja so wie Weihnachten, Ostern und der 1. Mai an einem Tag. Ein Hochfest quasi. Und dann wird mir die Ehre zuteil, meinen allerersten Tourbericht im Monsters-Kosmos zu schreiben. Hallo an die Fans an dieser Stelle, ich bin Fabian und sorge dafür, dass hübsche Monsters-Devotionalien an die Frau, den Mann, das Kind oder den Hund/Katze/Siebenschläfer gebracht werden. Es folgt daher in den folgenden Zeilen nun ein Blick aus meiner Mercher-Perspektive auf den – nun ja – Nachmittag. Der Tag begann ein wenig schleppend für mich (zum Glück dieses Mal nicht im wörtlichen Sinne gemeint, die Kisten voller Merchandise stehen schon seit 2 Tage im Logo), da ich etwas zu lange vorher im Molotow in den Mai getanzt habe. Dennoch dann um kurz vor 13 Uhr im Logo angelangt, Fred als ersten getroffen und mich dann, nach einem ausgiebigen Frühstück, an das Merchandise gemacht. Bedeutet für mich: T-Shirts, Pullover, CDs etc. zählen, alles fein säuberlich in eine Tabelle eintragen und dann den Stand aufbauen und schön machen. Währenddessen sind dann auch die anderen Monsters eingetrudelt und ich freue mich, die Bekanntschaft mit Labörnskis Sohn zu machen, der mir Nachhilfe in den neuesten Handygames gibt. Familiär ist vielleicht auch das Wort, dass den Nachmittag am besten beschreibt: neben weiteren Familienmitgliedern von Labörnski und aus dem Hause Burger sehe ich auch viele bekannte Gesichter von vorangegangen Konzerten, die mich persönlich mit Handschlag begrüßen. So und durch die extrem freundliche Logo-Crew wird der Arbeitstag für mich sehr angenehm. Nachdem die erste Stunde Verkauf rum ist, beginnt das Konzert. Dieses Mal zu meiner Überraschung mit dem neuen Arbeiterlied von Rüdi – passend zum 1. Mai. Danach folgt dann eine so noch nicht gehörte Version Auflaufform, welches viel langsamer als sonst gespielt wird, bevor Burger dann die Geschwindigkeit mit Tod in der Nordsee anzieht. Ich freue mich ja immer, wenn es Abwechslung in der Setlist gibt, da nach 16 Tagen auf Tour man doch einige Stellen und Dramaturgien kennt. Es folgt der übliche Ritt auf dieser Tour durch neues und altes Material, bis dann die Pause dafür sorgt, dass ich wieder etwas zu tun bekomme. So sieht übrigens das Mercher-Leben aus. Aufbau-Warten-Verkauf-Warten-Verkauf-Warten-Verkauf-Abbau. Aber ich will mich nicht beschweren, Monsters-Shows sind immer sehr kurzweilig und nie vorhersehbar. Nach der Pause geht es gewohnt weiter: Marzipan, Haie, Seefahrerlied…und schon ist das Konzert auch schon wieder vorbei. Zumindest was den Teil der Monsters angeht. Danke an dieser Stelle ausdrücklich an Totte, der das von mir sehr geschätzte Vampirlied spielt. Für mich bedeutet das Ende des Konzerts, dass jetzt das meiste los ist, alle möchten noch was mit nach Hause nehmen, so dass ich die letzten Reste, die ich am Tourende noch habe, loswerde. Da Tourabschluss ist, muss nachdem alle Gäste versorgt sind alles noch einmal gezählt und gepackt werden. Dadurch verpasse ich leider die Open-Air-Auftritte der einzelnen Monsters. Ich höre nur von weitem den Herzblatthubschrauber (ich habe sofort wieder einen Ohrwurm bekommen) und konnte grad mal 10 Sekunden des Hosen-Klassikers „Eisgekühlter Bommerlunder“ erhaschen, als ich kurz zu Urs rausgegangen bin, um zu schauen, warum zur Hölle keiner mehr im Logo an der Bar sitzt und Bier trinkt oder Rollmops/Solei isst. Die Tour neigt sich ihrem Ende zu, die ersten verabschieden sich, um mit ihrer Familie noch etwas zu essen oder direkt nach Hause zu fahren. Man verbringt immer viel Zeit auf Tour miteinander, da ist es dann schon seltsam zu wissen, dass ich einige der Jungs vielleicht für Monate oder mehr nicht sehen werde. Wenn wir uns wiedersehen, dann ist allerdings alles wie immer, wofür ich mich abschließend auch noch sehr bedanken möchte. Sowohl ihr, die Konzertbesucher, als auch Urs, Claudio, Soelve und die Monsters machen die Reisen mit den Monsters of Liedermaching immer zu sehr schönen, angenehmen Momenten. Ich hoffe, wir sehen uns in nicht allzu ferner Zeit bei einem Konzert. Macht es gut, passt auf euch auf, alles wird gut. Und denkt immer daran: Wir packen die Sachen und stechen in See das Geschleppe, das nervt manchmal sehr Kauft Euch 'n T-Shirt, dann sind die Kisten nicht mehr so schwer   

Galerie