Tourtagebuch

Kühlhaus, Flensburg

05. Nov. 2011

von Rüdi

Liebes Flensburg,

jetzt bin ich doch schon wieder zu spät dran, aber spätabendliche Geburtstagsirritationen haben mich diesen Bericht dann doch wieder aufschieben lassen – es ist halt immer was anderes und weil heute natürlich auch ganz viel ist, werde ich mich in diesem Tagebucheintrag auf die wesentlichen Dinge beschränken, indem ich ein paar wichtige Begriffe kurz erklär:

„Liedfett“

Eine uns sehr ans Herz gewachsene Band aus Hamburg, die nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne einen bleibenden sympathischen Eindruck hinterlässt. Sie zünden sofort den Saal an, wenn sie auftreten, was einerseits an dem liegt, was sie da abliefern, zu einem sehr großen Teil aber auch, wie sie es tun. Diese Band macht einfach höllisch Spaß und wir möchten uns bedanken, daß sie ihren eigentlichen Gig verschoben haben, um uns supporten zu können und die Nacht mit uns in der Künstlerwohnung zum Tag gemacht haben.
Wir wünschen eine volle Bude am 18.11. im „Hummels Eck“ und gratulieren hier schon mal allen, die auf die großartige Idee kommen, dort hin zu gehen!

„Künstlerwohnung“

Besser geht’s nicht! Treppe rauf und Feierabend! Im „Kühlhaus“ ist eine Künstlerwohnung integriert, die auch die „17 Hippies“ in Vollbesetzung beherbergen könnte. Ideal, um nach dem Konzert noch mit anwesenden Freunden eine kleine Sause abzuhalten und sich in den Himmel zu schießen, was uns hier ausgesprochen gut gelungen ist. Man kann aber auch Lieder erfinden, diskutieren, speisen oder auf zahlreichen Couches abliegen. Es ist einer dieser Räume, die man betritt und es rutscht einem automatisch ein „Wow, hier geht ja alles!“ über die Lippen. Und es stand bis gestern eine wunderschöne Lampe drinnen, die man ab sofort bei uns auf der Bühne bewundern kann, weil wir sie mit einem genialen Deal abgeschwatzt haben. Aber dazu später mehr.

„Kühlhaus“

Das „Kühlhaus“ ist ein ausgesprochen netter Club, geführt von ausgesprochen netten Leuten
Tolle Bühne, schönes Licht, nette Bar, Rauchercafe, gute Anlage und eine sympathische Crew, die an dem, was sie veranstaltet, selber Freude hat – jedenfalls scheint es uns so. Ein idealer Club für Bands unserer Größenordnung.
Vielen Dank für das leckere warme Essen und die unaufgesetzte, lässige Freundlichkeit mit der uns und unserem Vorprogramm an jeder Stelle des Abends begegnet wurde.

„Programm“

Das Programm ist natürlich die eigentlichste Sache von allen. Bevor man auf Tour fährt, denkt man sich ein Programm aus und wenn man am Ende der Tour immer noch das gleiche Programm spielt, ist es entweder sehr gut oder die Band merkt nichts. Uns ist in Neustadt ein bisschen was aufgefallen und deswegen haben wir für Flensburg die Lieder ein wenig umgestellt und ausgetauscht. Und wir haben das wahrscheinlich ganz gut hingekriegt. Neben bekannten Songs, die man auch „Hits“ nennt, haben wir die eine oder andere Überraschung gepackt, Songs, die wir eigentlich nicht so oft aufführen: „Ich bin nicht frei“, „Weiße Tennissocken“, „Muse“.....ich verrate hier jetzt aber nicht alles.

„Publikum“

Natürlich der Sinn des ganzen. Der wunderschöne Sinn.

Schon bei den ersten Tönen unseres Vorprogramms „Liedfett“ ist der Saal euphorisiert. Als ich durchs Publikum schlender, herrscht um mich herum ein derart antörnendes Gute-Laune-Treiben, daß ich sogar von den Veranstaltern darauf angesprochen werde. Ja, liebe Leute, Ihr macht mit so einem Verhalten eben nicht nur uns Bands glücklich, sondern auch die Clubs. Von euch selbst mal ganz abgesehen. Ihr wart ganz ganz großartig und habt in einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dafür unsere Verneigung und unser Dank, denn jetzt freuen wir uns auf die Tour, die am Freitag startet und bei der uns hoffentlich der ein oder andere Saal begegnet, der ähnlich charmant gefüllt ist, wie der gestern in Flensburg im „Kühlhaus“. Bleibt uns gewogen!

Danke!

Einen hab ich noch: Die Sache mit dem Deal. Der ging so:
Wir kriegen die Lampe und dafür dürfen wir wiederkommen.
Ein ziemlich merkwürdig guter Deal.


Apropos „wiederkommen“:

Ich spiele mit Sven Panne zusammen am 25.11. im „Hummels Eck“, genau eine Woche nachdem „Liedfett“ dort gastieren.

Würd mich freuen!