Tourtagebuch

Das Bett, Frankfurt

24. Apr. 2006

von Tottovic

Abschied von der Kunterbunt-Villa nach einen frischbebrötchten Frühstück. Frankfurt City ist unser nächtster Landeplatz.
Hier gibt’s was zu beweisen: Auf der vergangenen H3-Night haben wir uns nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Heute wollen wir dafür eine große Sause starten, um retrorhethorisch abzugehen.
Im hinteren Teil des Busses ist dank Burgers neuer Technologie die DVD-Power ausgebrochen, im mittleren gibt Bente den Intellekutuellen mittels „Zeit“, vorne fährt Fred und Pensen filmt immer wieder weitere Highlights des spannenden Monster-Tourleben.
„Das Bett“ liegt in einer sehr schmalen Gasse, die leider gerade auch noch bebaut wird, was die Busrangiererei extrem kompliziert macht. Aber alles geil sonst.
Frank, der Bett-ler Chef ist da und wir laden ein. Anschließend muß Bente werkeln, wir verziehen uns indes in unseren Wohnkomplex, der direkt über dem Club liegt und über eine coole Terrasse verfügt. Bionade bei schönem Frühlingswetter bis zum Soundcheck.
Selbiger zieht sich heute leider, weil irgendwas immer ist, aber irgendwann – es scheint, als seien Stunden vergangen, werden wir wieder in die Freiheit entlassen, wo wir es uns bei Hammerpizzen und durchschnittlicher Pasta gut gehen lassen.
Zurück im Club die erfreuliche Nachricht, daß wir „ausverkauft“ sind, und um 21:15 geht’s dann los.
Scheinbar bringt Freds Ankündigung, daß wir die Shows für unser Album mitschneiden, Wunder: Das Publikum, etwa 100 Leute, grölt und singt, daß es eine wahre Freude ist! Doch: beinahe ein Novum: zwischen den Liedern und bei leiseren Stücken, ist es dermaßen konzentriert und leise, daß es schon fast unheimlich wirkt.
In der zweiten Hälfte entscheidet Rüdi, daß es so nicht weitergeht und bestellt Schnaps für uns – ein hervorragewnder Entschluß, der lockert uns auf und alles wird noch viel cooler.
Zwar spinnt Pensens Klampfe immer wieder mal, aber dafür bleibt sein Daumen heil und nach dem Konzert haben wir alle das Gefühl, in sehr glückliche Gesichter geschaut haben zu dürfen, unsere inklusive.
Die Nacht klingt auf der Terrasse bei Bier und Rauchwerk aus, um 4 Uhr noch eine schnelle Betthupferl-Pizza und Frankfurt: Wir haben unsere Scharte ausgewetzt! Und wir bleiben am Start! Danke!

Galerie