Columbia Theater, Berlin
30. Nov. 2018

Tourtagebuch

Columbia Theater, Berlin

30. Nov. 2018

von Totte

Es ist schon halb zwölf Uhr, als ich endlich aufwache. Der Bus weilt in der Hauptstadt und der Regen plätschert aufs Columbia Theater. Mir dürstet nach Kaffee und Sauberkeit, also schnell unter die Dusche, dann zum Frühstück. Eine gemütliche Stimmung, ein Flair von Kerzenlicht ohne Kerzenlicht. Nice. Ich schreib rasant den Tourbericht, dann Addi bewundern, den Gott des Lichts. Addi begleitet uns heute und morgen und wird unser Licht professionell zaubern. Jetzt zeigt er uns seine Vorplanungen am Rechner und es ist alles ein Wahnsinn. Was macht man aber den restlichen Tag? Ich sage mal: Regen gucken, Bandbesprechung, Interview, Pizza essen. Nicht nur Addi ist heute mit an Bord, sondern auch Flo, der uns erneut filmisch festhalten wird. Er zeichnet bereits fürs famose „Cola Korn“-Video verantwortlich und ist außerdem ein echt guter Typ. Großer Troß also. Da der Tag aber nicht viel Spannung bietet, presche ich gleich mal vor zum Konzert:

Wow! Der Saal ist voll! Berlin rockt! Wir treten unter Profilicht an und sind absolut in Spiellaune. Und Berlin macht gehörig mit. Es wird im Takt geklatscht, es wird die Tiefkühlpizza rekordmäßig begrölt und geschunkelt. Allerdings: Um ehrlich zu sein, in der ersten Hälfte des Konzerts gibt’s durchaus ein paar Momente, in denen es an Zug mangelt, auch ist der Lärmpegel beim Publikum eher höher, so dass Balladen heute ziemlich untergehen. Aber es ist schließlich auch Wochenende und wir sind nicht aus Zucker. Zwischenzeitlich setzen leider auch die Monitorboxen aus und Rüdi und ich können uns nur noch über den Saal hören, aber schlußendlich kriegen wirs doch gwwuppt. Es wird gepogt und gesungen und der Abend fliegt vorbei.

Im Anschluss am Merch gibt es von Seiten unserer Audienz zwei Meinungen:

1. Es war die schlechteste Berlinshow ever. 2. Es war die beste Berlinshow ever.

Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte zu finden sein, aber Fakt bleibt: da ist immer Luft nach oben. Mir persönlich hat die zweite Hälfte sehr gut gefallen, aber selbst monstersintern gibt es da verschiedene Meinungen.

Ich bin leider nur relativ kurz am Merchstand, denn ich habe viele Gäste und Freunde, die ich in die heiligen Backstagehallen geleiten muß/darf. Der Abend wird noch lang, laut und flüssig. Das ist ein sehr kurzer Bericht, ich weiß, aber die Eindrücke sind etwas verschwommen und die Gefahr der Wiederholung ist sehr groß. Wie gefiel Euch der Abend? Wir sind für Anregungen stets offen. Und eins sollte klar sein: Berlin, wir sind Fans von Euch! Haupstadtflair rocks.

Galerie